Angedacht

Ein Tag zum Nachdenken

Buß- und Bettag…vielleicht können wir uns noch erinnern an Kindertage. Langweilig…die Geschäfte mitten in der Woche geschlossen, die Straßen leergefegt, getragene klassische Musik im Radio und dann auch noch graues Novemberwetter. Die einzigen Lichtblicke waren der Braten
zum Mittagessen und der anschließende Spaziergang mit den Eltern – auch nicht das, was mich als Kind vom Hocker gerissen hätte.

Heute ist der Buß- und Bettag (außer in Sachsen) ein ganz normaler Mittwoch. Die Kinder gehen zur Schule, die Erwachsenen zur Arbeit, die Geschäfte haben geöffnet, normale Betriebsamkeit. Und ich sehne mich nach einem arbeitsfreien Buß- und Bettag zurück. Nach einem Tag, an dem ich Zeit und Ruhe habe, mein eigenes Leben und das, was ich tue, zu hinterfragen. An dem ich darüber nachdenken kann, wo ich auf einem guten Weg bin und wo nicht, und darüber, ob ich manches vielleicht aus eigener Kraft ändern und umkehren kann. Klar, über mich und mein Leben nachdenken – das kann ich an jedem freien Tag auch, aber ein gemeinsamer Feiertag ist eine besondere Chance.

Ein guter Freund sagte mir einmal: „Mensch, dieses ewige Gerede von menschlicher Schuld und Sünde – das macht mich noch ganz depressiv. Gott hat uns doch so gemacht.
Wieso soll ich mich immer so schrecklich schuldig fühlen?“ „Sollst du gar nicht“, konnte ich ihn überzeugen.

„Nur ab und zu gucken, ob du nicht was korrigieren kannst.
Denn Gott liebt uns, wie wir sind. Aber er traut uns zu, dass
wir uns verändern können.“ (Ulrike Berg)

Mit herzlichen Grüßen
Ihre Pfarrerin Evelin Franke

Bibelwoche 2023

Datum Veranstaltungsort/Informationen
Montag, 23.01.23   18:30 Uhr   Kleinneuhausen
Dienstag, 24.01.2023   18:30 Uhr Vogelsberg
Mittwoch, 25.01.2023   18:30 Uhr Kleinbrembach
Donnerstag, 26.01.2023   18:30 Uhr Ellersleben
Freitag,  27.01.2023  18:30 Uhr Großbrembach
Sonntag,  29.01.2023  10:00 Uhr Abschluss-Gottesdienst in Kleinneuhausen mit AM und gemeinsamen Kaffeetrinken mit der KG Ellersleben
Sonntag,  29.01.2023  13:00 Uhr Abschluss-Gottesdienst im Wohlklanghaus in Kleinbrembach mit AM und gemeinsamen Kaffeetrinken mit den KG Großbrembach und Vogelsberg

 

Wie wird das Leben gut? – Rückblick Konfiwochenende in Hoheneiche

Es war ein gelungenes Gemeinschaftserlebnis in Hoheneiche mit den Kollegen aus Stotternheim und Schlossvippach. Das zurückliegende Konfiwochenende hat gezeigt: Es ist gar nicht so leicht, gute Entscheidungen für sich oder andere zu treffen, besonders wenn es ganz konkret wird und eigenen Einsatz erfordert. Wir spielen im Rollenspiel eine Busszene … ein „Täter“ greift einen Fahrgast an. Wie verhalten sich die Anderen? Was können sie tun? Es braucht drei Durchläufe bis die Gruppe ihre Lösung findet. Zweimal liegt das „Opfer“ am Boden, bevor jemand ganz konkret hilft. Erst beim letzten Spielversuch spricht ein Fürsprecher mit Namen „Alex“ eine ganz konkrete Person an und bittet um Hilfe. Erst jetzt gelingt es allen gemeinsam den gewalttätigen Täter aus der Gruppe zu entfernen, weil sich die Gruppe verbündet. Es braucht die konkrete Kommunikation und ein gewisses Training, die eigenen Ängste gut im Griff zu haben. Ein bisschen wie beim Erste Hilfe Kurs. Zivilcourage lässt sich offenbar üben. Wir machen die Erfahrung: Je mehr Menschen einer Gruppe angehören, desto niedriger ist die Chance, dass dem Opfer geholfen wird. Vielleicht weil jeder denkt, der andere macht das schon? Wieso ich, die anderen könnten doch auch? Ein klassischer Bystander Effekt bzw. Zuschauereffekt? Irgendwie schon. Die biblische Geschichte vom Barmherzigen Samariter – einer fällt unter die Räuber – zwei Priester laufen vorbei – ein Samariter hilft ihm – scheint allen so bekannt, und doch bei näherer Betrachtung gar nicht mehr so einfach zu sagen, wer wäre ich in dieser Geschichte? Jesus richtet in seiner Erzählung den Blick auf den der am Boden liegt und Hilfe benötigt. Dieser bestimmt zuletzt wer von den Vorübergehenden ihm tatsächlich aufgrund seiner konkreten Nächstenliebe zum Nächsten geworden ist.

Es grüßt Sie herzlich Pfarrerin Denise Scheel

Konfis im Pfarrbereich Großbrembach für 2023: Sophie Wolf (Kleinneuhausen), Leander Jähnig (Ellersleben), Janis Hildebrandt (Kleinbrembach)

„Ins Herz gesät“ – das Glaskreuz der BUGA kommt nach Vogelsberg

Liebe Mitmenschen!

Das Bugakreuz „Ins Herz gesät“ wird im Rahmen eines Gottesdienstes am Sonntag, den 4.9.22 um 14:00 der Kirchengemeinde Vogelsberg übergeben. Wir kommen unter freiem Himmel zusammen.

Rote Flächen an den vier Enden weisen in alle Himmelsrichtung, der blaue Himmel spiegelt sich im Licht, gelbe Zungen lodern und alles aus zerbrechlichem Glas. Das Glaskreuz im Kirchenpavillion aus dem Jahr 2021 von der Glaskünstlerin Sandra Meinung wird in der neuen Arche – dem Neubau – im alten Kirchenschiff seinen Platz finden. Wir freuen uns so den zukünftigen Altarbereich mit diesem wirkmächtigen Farbenspiel sehen zu können. „Ins Herz gesät“ … je nach den Strahlen der Morgensonne spielen die Farbflächen und werfen ihr besonderes Licht. Im Laufe des Tages gibt es viele Farbveränderungen, so viele Facetten, wie unsere Gefühle und Gedanken im Laufe eines Tages dahin fliegen.

Es grüßt Sie herzlich der Gemeindekirchenrat Vogelsberg mit Pfarrerin Denise Scheel

Gelungener Start! Der neue Konfijahrgang 2023 in Stotternheim.

Unser erstes Treffen war begleitet von wunderbarem Sonnenschein! Das Zelten im Pfarrgarten in Stotterheim und das Pizzabacken haben ein gutes Kennenlernen der Gruppe ermöglicht. „Gott mach dir (k) ein BILD“ … eure Gottesbilder sind vielfältig und so als Fliesen nebeneinander gelegt ergeben Sie ein ganz besonderes Werk der Schöpfung ab. Es wurde Volleyball gespielt und in der Nacht wenig geschlafen;)

Wir freuen uns auf Euch zum nächsten Wochenende! Wir fahren gemeinsam vom 16.9.-18.9.2022 nach Hoheneiche.

Eine Einladung dazu bekommt ihr noch rechtzeitig vorher.

Herzliche Grüße

Eurer Konfiteam mit Pfarrer Joachim Süß, Pfarrer Jan Redeker, und Kreisjugendreferentin Melanie Oswald und Pfarrerin Denise Scheel